Wahlen zum Gemeinderat in der Stadt Leimen seit 1976

Wahlverfahren

Die Wahl zum Gemeinderat erfolgt nach den Grundsätzen der Verhältniswahl, wobei jeder Wähler soviele Stimmen hat wie Mandate zu vergeben sind. Nach dem Kommunalwahlrecht in Baden-Württemberg können die Wähler kumulieren (d.h. bis zu drei Stimmen auf einen Bewerber häufen) und panaschieren (d.h. Kandidaten aus verschiedenen Listen wählen).

1976 - 2004: Unechte Teilortswahl

Die Wahl wurde von 1976 bis 2004 in unechter Teilortswahl durchgeführt, d. h. die Mindestzahl der Mandate für die drei Wohnbezirke Leimen, St.Ilgen und Gauangelloch war in der Hauptsatzung der Stadt festgeschrieben. Seit 1980 konnte jeder Wähler seine Stimmen zwar beliebig auf die Wohnbezirke verteilen (bis dahin war die Zahl der Stimmen pro Wohnbezirk an die Zahl der Mandate im Wohnbezirk gekoppelt); er darf aber maximal so viele Kandidaten im Wohnbezirk wählen, wie Mandate im Wohnbezirk zu vergeben sind.

Ab 1980 wurde für die Gesamtstadt auch ein Verhältnisausgleich durchgeführt, d.h. etwaige Überhange in den Mandaten der Gesamtstadt, die durch die Ergebnisse in den Wohnbezirken verursacht sein können, werden durch sog. Ausgleichsmandate in der Gesamtstadt berücksichtigt. Dadurch kann sich die Zahl der Mandate insgesamt und in den Wohnbezirken erhöhen. Bei Ausgleichsmandaten kann sich beim Ausscheiden von Gemeinderäten während der Wahlperiode das Verhältnis der Mandate zwischen den Wohnbezirken verschieben, da Ausgleichsmandate nicht einem Wohnbezirk zugeordnet sind, d.h. der Nachrücker nicht im Wohnbezirk sondern auf Ebene der Gesamtgemeinde ermittelt wird.

Die nachfolgende Tabelle zeigt für den Zeitraum mit unechter Teilortswahl die reguläre Zahl der Mandate ohne Ausgleichsmandate und ihre Verteilung auf die Wohnbezirke.

Zahl der Mandate

Wahltermin

Mandate gesamt

Leimen

St.Ilgen

Gauangelloch

29.06.1975

24

14

9

3

22.06.1979

24

14

9

3

28.10.1984

24

13

9

4

22.10.1989

24

13

9

4

12.06.1994

32

16

12

4

24.10.1999

32

16

12

4

13.06.2004

32

15

13

4

ab 2009: Wahl ohne unechte Teilortswahl

In Leimen wurde die unechte Teilortswahl beginnend mit der Wahl 2009 abgeschafft. Jetzt werden alle Kandidaten in einer einheitlichen Liste für die Gesamtstadt vorgeschlagen, die nicht mehr wie bisher nach den einzelnen Ortsteilen gegiedert ist. Damit ist auch die Zahl der Mandate, die auf die einzelnen Ortsteile fällt, nicht mehr festgeschrieben, sondern nur noch die Gesamtzahl der Mandate. Diese wird durch die Hauptsatzung der Stadt Leimen festgelegt. Jeder Wähler kann nach wie vor kumulieren und panaschieren. Ausgleichsmandate gibt es natürlich nicht mehr.

Wahltermin

Mandate

07.06.2009

32

25.05.2014

26


Gesamtgemeinde Leimen

Ergebnis (in %)

Wahltermin

Beteiligung

SPD

CDU/BB

GALL

FWV

FDP

SDW

ÜPI

LINKE

29.06.1975

75,1

36,9

39,4

-

8,5

-

-

15,1

-

22.06.1979

66,4

40,3

40,0

-

12,4

-

-

7,3

-

28.10.1984

63,3

36,5

39,5

9,6

14,4

-

-

-

-

22.10.1989

61,5

25,2

34,0

12,9

14,4

-

13,5

-

-

12.06.1994

66,4

25,2

35,3

15,1

13,0

2,1

9,3

-

-

24.10.1999

49,6

20,4

42,7

12,1

10,5

5,4

8,9

-

-

13.06.2004

46,4

22,8

40,1

15,5

13,6

7,9

-

-

-

07.06.2009

41,6

23,1

28,6

14,6

13,9

16,0

-

-

4,8

25.05.2014

37,9

22,2

32,3

19,1

16,5

9,9

-

-

-

Mandatsverteilung

Wahltermin

Mandate

SPD

CDU/BB

GALL

FWV

FDP

SDW

ÜPI

LINKE

29.06.1975

24+2

9

12

-

2

-

-

3

-

22.06.1979

24+5

12

12

-

3

-

-

2 *)

-

28.10.1984

24+4

11 **)

11

2 *)

4 *)

-

-

-

-

22.10.1989

24+3

7

10

3 *)

4 *)

-

3 *)

-

-

12.06.1994

32+2

9

13

5

4 *)

0

3 *)

-

-

24.10.1999

32+3

7

16

4

3

2 **)

3 *)

-

-

13.06.2004

32

7

14

5

4

2

-

-

-

07.06.2009

32

8

9

5

4

5

-

-

1

25.05.2014

26

6

8

5

4

3

-

-

-

Erläuterung:
*) ein Ausgleichsmandat
**) zwei Ausgleichsmandate

Bemerkungen:

  1. CDU/BB: bis 2004 CDU/Bürgerblock - ab 2004 wieder CDU
  2. GALL: erstmals angetreten 1984 - bis 1994 Grüne - ab 1994 Grüne alternative Liste Leimen
  3. SDW: Soziale und demokratische Wählerinitiative - erstmals angetreten 1989 - aufgelöst 2004
  4. ÜPI: Überparteiliche Wähleriniative - erstmals angetreten 1975 - aufgelöst 1984
  5. LINKE: erstmals angetreten 2009


Aufgliederung der Wahlergebnisse nach Wohnbezirken

Diese Aufgliederung wird nur für den Zeitraum mit unechter Teilortswahl angegeben.

Wohnbezirk Leimen

Ergebnis (in %)

Wahltermin

Beteiligung

SPD

CDU/BB

GALL

FWV

FDP

SDW

ÜPI

29.06.1975

-

39,9

45,5

-

8,4

-

-

6,2

22.06.1979

-

42,0

40,8

-

13,3

-

-

3,9

28.10.1984

-

37,1

38,6

9,2

15,1

-

-

-

22.10.1989

-

23,7

33,0

12,0

15,3

-

16,1

-

12.06.1994

-

24,2

36,0

15,1

12,3

1,7

10,8

-

24.10.1999

-

19,5

41,5

11,4

11,2

5,0

11,5

-

13.06.2004

-

23,8

40,7

15,2

13,0

7,8

-

-

Mandatsverteilung

Wahltermin

Mandate

SPD

CDU/BB

GALL

FWV

FDP

SDW

ÜPI

29.06.1975

14

5

6

-

1

-

-

2

22.06.1979

16

7

6

-

2

-

-

1

28.10.1984

13

5

5

1

2

-

-

-

22.10.1989

14

3

5

1

3

-

2

-

12.06.1994

18

4

7

3

2

0

2

-

24.10.1999

18

3

7

2

2

1

3

-

13.06.2004

15

3

7

2

2

1

-

-


Wohnbezirk St. Ilgen

Ergebnis (in %)

Wahltermin

Beteiligung

SPD

CDU/BB

GALL

FWV

FDP

SDW

ÜPI

29.06.1975

-

35,2

21,6

-

7,4

-

-

35,8

22.06.1979

-

42,1

33,6

-

11,4

-

-

12,9

28.10.1984

-

41,0

36,2

10,2

12,6

-

-

-

22.10.1989

-

25,5

33,5

12,7

14,5

-

13,8

-

12.06.1994

-

29,2

32,3

15,0

14,2

2,3

9,4

-

24.10.1999

-

21,2

44,2

14,3

9,1

5,8

5,2

-

13.06.2004

-

22,5

38,8

16,0

14,3

8,4

-

-

Mandatsverteilung

Wahltermin

Mandate

SPD

CDU/BB

GALL

FWV

FDP

SDW

ÜPI

29.06.1975

9

3

4

-

1

-

-

1

22.06.1979

10

4

4

-

1

-

-

1

28.10.1984

10

4

4

1

1

-

-

-

22.10.1989

9

3

3

1

1

-

1

-

12.06.1994

12

4

4

2

1

0

1

-

24.10.1999

13

3

6

2

1

1

0

-

13.06.2004

13

3

5

2

2

1

-

-


Wohnbezirk Gauangelloch

Ergebnis (in %)

Wahltermin

Beteiligung

SPD

CDU/BB

GALL

FWV

FDP

SDW

ÜPI

29.06.1975

-

19,9

63,8

-

11,2

-

-

5,1

22.06.1979

-

28,9

53,0

-

9,4

-

-

8,7

28.10.1984

-

27,2

46,8

9,2

16,8

-

-

-

22.10.1989

-

22,0

36,5

15,0

15,0

-

11,5

-

12.06.1994

-

21,6

37,9

14,3

13,2

3,2

7,0

-

24.10.1999

-

22,7

44,0

8,4

11,8

6,1

7,2

-

13.06.2004

-

22,1

41,6

15,7

13,9

6,8

-

-

Mandatsverteilung

Wahltermin

Mandate

SPD

CDU/BB

GALL

FWV

FDP

SDW

ÜPI

29.06.1975

3

1

2

-

0

-

-

0

22.06.1979

4

1

2

-

0

-

-

1

28.10.1984

5

2

2

0

1

-

-

-

22.10.1989

4

1

2

1

0

-

0

-

12.06.1994

4

1

2

0

1

0

0

-

24.10.1999

4

1

3

0

0

0

0

-

13.06.2004

4

1

2

1

0

0

-

-

Bemerkungen:

  1. CDU/BB: bis 2004 CDU/Bürgerblock - ab 2004 wieder CDU
  2. GALL: erstmals angetreten 1984 - bis 1994 Grüne - ab 1994 Grüne alternative Liste Leimen
  3. SDW: Soziale und demokratische Wählerinitiative - erstmals angetreten 1989 - aufgelöst 2004
  4. ÜPI: Überparteiliche Wähleriniative - erstmals angetreten 1975 - aufgelöst 1984
  5. LINKE: erstmals angetreten 2009